Planung, Aufbau und Betrieb
eines hochsicheren Netzes
Teil 5: Realisierung

2 Minute Lesezeit
  • Hochsichere Netze
  • Projektmanagement

Willkommen zu Teil 5 unserer Blogreihe, die dich mit den verschiedenen Projektphasen aus Planung, Aufbau und Betrieb eines hochsicheren Telekommunikationsnetzes bekannt macht.

Was bisher geschah…

In den vorangegangenen Phasen hast du dich mit den verschiedenen Facetten der Planung eines hochsicheren Netzes befasst. Zu Beginn hast du ein grobes Netzdesign erstellt und darauf aufbauend ein konkretes Konzept. So hast du Klarheit darüber gewonnen, welche Anforderungen das Netzwerk erfüllen muss. Mit diesem Wissen bist du in die Vertragsverhandlung mit einem Telekommunikationsunternehmen gegangen und hast dich mit ihm auf den zu erbringenden Leistungsumfang geeinigt und Verantwortungsbereiche klar abgesteckt. Nach Vertragsabschluss hat der Auftragnehmer mit der praktischen Planung des Netzaufbaus begonnen. Währenddessen hast du fortlaufend geprüft, ob die Planung mit deinen Anforderungen an das Netz übereinstimmt und sie schließlich abgesegnet.

Wie läuft die Realisierung ab?

Der Auftragnehmer setzt in dieser Phase die vertraglich vereinbarten und in der Planung exakt beschriebenen Leistungen um. Die Umsetzung schließt neben dem physischen Aufbau des Netzes auch die Etablierung einer Betriebs- und Sicherheitsorganisation ein. Die Realisierung durchläuft typischerweise die folgenden Schritte:

  1. Rollout
  2. Installation
  3. Integration in eine Wirkumgebung
  4. Funktionseinbringung
  5. Initialisierung
  6. Testbetrieb
  7. Inbetriebnahme
  8. Migration und Nutzeranschaltung

Was ist deine Aufgabe während der Realisierung?

In dieser Phase kümmerst du dich um zwei Aufgabenbereiche: Erstens ist es deine Pflicht, die Mitwirkungsleistungen zu erfüllen. Dazu zählen z. B. die Bereitstellung von Zutrittsmitteln, Infrastruktur, Dokumentationen, Genehmigungen, Ansprechpartnern und Übergabepunkten. Machst du einen Fehler bei der Mitwirkung, kann der Auftragnehmer das als Argument nehmen, um Leistungen nicht mehr termin- oder kostengerecht zu liefern, auch wenn das selbst bei korrekter Mitwirkung nicht möglich gewesen wäre.

Neben der Sicherstellung der Mitwirkungsleistungen und der Abwehr von unberechtigten Ansprüchen ist es zweitens deine Aufgabe, den Aufbau des Netzes zu überwachen und auf die Einhaltung des erstellten Plans zu achten.

Unsere Erfahrungen und Tipps:

  1. Indem du den Fortschritt des Aufbaus kontinuierlich prüfst, motivierst du den Auftragnehmer, frühzeitig auf Schwierigkeiten hinzuweisen.
  2. Bemühe dich, den Aufbau des Netzwerks eng zu begleiten. So ermöglichst du eine zügige Lösungsfindung und das Festlegen geeigneter Kompensationsmaßnahmen bei Problemen.
  3. Achte besonders auf die frühzeitige Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen, eine Sensibilisierung des Personals und die Etablierung eines Sicherheitsvorfallmanagements.
  4. Schon während der Realisierungsphase ist die Gefahr eines Informations- oder Integritätsverlusts hoch. Dazu zählt vor allem der Verlust von Informationen an einen unberechtigten Adressatenkreis – einmal verloren gegangene Informationen können nicht zurückgeholt werden!

Beitrag teilen

Planung, Aufbau und Betrieb
eines hochsicheren Netzes
Teil 4: Planungsphase

2 Minute Lesezeit
Zur Übersicht