Planung, Aufbau und Betrieb
eines hochsicheren Netzes
Teil 9: Rahmenbedingungen

2 Minute Lesezeit
  • Hochsichere Netze
  • Projektmanagement

Willkommen zu Teil 9 unserer Blogreihe, die dich mit den verschiedenen Projektphasen aus Planung, Aufbau und Betrieb eines hochsicheren Telekommunikationsnetzes bekannt macht.

Wozu dienen die Rahmenbedingungen?

Rahmenbedingungen bilden die allgemeinen Umstände für den Aufbau deines hochsicheren Netzes und sind die Basis, um alle sieben Projektphasen erfolgreich zu durchlaufen. Die einzelnen Phasen überlappen sich dabei zeitlich und bauen aufeinander auf. Zuerst bestimmst du die grundlegenden Rahmenbedingungen in der Designstudie und verfeinerst deine Ansätze anschließend in der Konzeptphase. Die Vertragsverhandlung hat in diesem Kontext eine enorme Bedeutung. Hier einigst du dich mit dem Auftragnehmer auch auf die Rahmenbedingungen, die bei der Umsetzung gelten werden. Achte daher darauf, dass bei Vertragsschluss alle grundlegenden Rahmenbedingungen festgehalten wurden. Während der Planung und Realisierung liegt es an dir, auf ihre Einhaltung zu achten und wenn nötig regulierend einzugreifen. Auch während der Abnahme solltest du die Einhaltung final prüfen, da nur so der spätere Betrieb wie geplant ablaufen kann.

Was sind wesentliche Rahmenbedingungen?

  1. Etabliere ein Modell der Zusammenarbeit mit dem Auftragnehmer. Es soll dir helfen, deine Bedürfnisse (Beachtung formaler Vorgaben) und die des Auftraggebers (Einhaltung des vertraglichen Profitrahmens) zu erfüllen. Legt dafür auf beiden Seiten Ansprechpartner, Eskalations- und Kommunikationswege fest.
  2. Stelle sicher, dass auf beiden Seiten ausreichende Kompetenz im Bereich Projektmanagement vorhanden ist.
  3. Einige dich schon vor Vertragsschluss auf bestimmte Vorgaben, die den Arbeitsprozess erheblich beschleunigen:
    • Einheitliche Vorgaben zu Form und Struktur von Dokumenten
    • Festlegen eines Dokumentenabstimmungs- und Verteilungsprozesses
    • Aufstellung von kleinen Abstimmungsteams, die Themen begleiten und bei Problemen eine vermittelnde Rolle übernehmen, um die Anzahl der Eskalationen so gering wie möglich zu halten.
  4. Damit du erforderliche Änderungen effizient umsetzen kannst, ist es empfehlenswert, einen zweistufigen Änderungsprozess einzurichten. In der ersten Stufe änderst du den Vertrag und achtest dabei genau auf kommerzielle und juristische Aspekte. Und in der zweiten Stufe setzt du die konkreten technischen und betrieblichen Aspekte um.

Beitrag teilen

Planung, Aufbau und Betrieb
eines hochsicheren Netzes
Teil 8: Sicherheit

2 Minute Lesezeit
Zur Übersicht